Rückblick


54. Regionalwettbewerb 2017

für die Landkreise Esslingen, Göppingen und Rems-Murr
Aus der Musikschule Neuhausen e.V. haben am Samstag, 28. Januar in Esslingen sehr erfolgreich teilgenommen
 
in der Solowertung Klavier, Altersgruppe I A:

Antonin Riedl (Klasse Ivana Siehler)

         1. Preis

in der Solowertung Klavier, Altersgruppe I B:

Marko Kirollos (Klasse Ivana Siehler)

         1. Preis

 
Wir gratulieren Antonin und Marko zu ihren schönen Erfolgen bei diesem anspruchsvollen Musikwettbewerb.



Eine wunderbare Reise in die Phantasie

Ballettklassen von Birigit Kaiser-Mager zeigten "Alice und ihr Wunderland"

Es war wieder ein Meisterstück. Die Aufführungen der Ballettklassen der Musikschule sind immer ein Schmaus für alle Sinne. Jüngere und Ältere, erfahrene Tänzerinnen und neue Gesichter, wunderbare, detailreiche Kostüme und ein zurückhaltendes aber feines Bühnenbild und natürlich eine faszinierende Geschichte und eine einzigartige Choreographie - das alles zusammen macht die Aufführungen der Ballettklassen von Birgit Kaiser-Mager immer zu einem unvergesslichen Erlebnis. Am vergangenen Samstag zeigten sie "Alice und ihr Wunderland" - eine Reise in das plötzlich Unbekannte. In einer Glanzleistung und ausdrucksstark spielte und tanzte Amelie Durst die Rolle der Alice. Alles beginnt mit einer ganz normalen Geburtstagsparty einer ganz normalen 16-Jährigen. Zumindest fast, die Eltern haben offensichtlich ziemlich viel Geld und genaue Vorstellungen davon, was gut ist für ihre Tochter und deren aktueller Verehrer ist es ganz bestimmt nicht. Mit ihren witzigen und pointierten Zusammenfassungen und Ausblicken spann die Erzählerin Dorothea Hesse den roten Faden durch die Geschichte und ermöglichte auch dem jüngeren Publikum einen sicheren Ausflug ins Reich der Phantasie. Alice ist ein bisschen zickig und leicht überheblich und hängt am liebsten mit ihren Freundinnen ab. Aber plötzlich ist alles ganz anders, sie muss sich in einer ganz fremden Welt mit anderen Regeln zurecht finden, es gibt Zauberer, viele bunte, kuriose und erfrischend getanzte seltsame Gestalten, eine Herzkönigin mit einem bizarren Gefolge, tanzende Naschereien und Rosen, Hasen, Raupen und Schmetterlinge. Nicht alles ist schön dort im Wunderland, manche wie die nicht nur nette Königin wissen genau, wo es lang geht und zwar für alle, denn alle sind schließlich nur ihre Untertanen. Der Hutmacher jedoch antwortet auf die Frage von Alice, wie sie von hier aus weitergehen soll, "das hängt ganz davon ab, wo du hin willst". Jeder Weg kann der richtige sein, doch den einen zu gehen, schließt alle anderen aus, es erfordert Mut, sich zu entscheiden. Und so lässt Alice sich ein bisschen treiben und trifft viele wundersame, aber auch wunderbare Gestalten, alle tummeln sich fröhlich im Land der Träume. Und so erwachsen Alice wirkt, ist sie doch auch immer noch Kind. Getanzt wurde die Kinderrolle bezaubernd von Melina Kleiner. Alle Tänzerinnen und ein Tänzer waren in Höchstform, alle zusammen tanzten ein Wunderland, in das jeder gerne hier und dort eintauchen möchte, zumindest als Zuschauer - oder wenn er weiß, dass am Ende alles nur ein Traum ist. Und doch ist der Traum eine getanzte Geschichte vom Erwachsenwerden, die Geschichte einer Verwandlung, in der Alice plötzlich Verantwortung übernehmen muss, für sich und für andere. Zwei Dinge zeigt die Geschichte besonders gut: Der Weg in die Vergangenheit ist die Erinnerung und Angst kann mit Mut besiegt werden.

Der musikalische Leiter der Musikschule, Johannes Ehret würdigte das großartige Engagement von Birgit Kaiser-Mager, sie habe den Mut gehabt, dieses große Werk zu realisieren, sie habe mit Mut, Phantasie und Hingabe gearbeitet und andere begeistert. Möglich sei ein solcher Ballettabend aber nur mit der intensiven Unterstützung und Hilfe vieler Eltern, viele haben sich auf einzigartige und verantwortungsvolle Weise eingebracht, geschminkt, Frisuren gestaltet, genäht, die Kinder betreut, die Plakate gestaltet. Der Vorsitzende der Musikschule e.V. Rainer Ruckteschler dankte außerdem ganz besonders der kaufmännischen Geschäftsführerin der Musikschule Bettina Braig: "Sie arbeiten meistens hinter den Kulissen, aber immer zuverlässig und kreativ, egal was kommt." (Elke Eberle, Amtsblatt Nr. 48, 1.12.2016)



 


Wechsel zu Beginn des Musikschuljahres

„Sie beide werden uns fehlen"

Vorstand, Schulleitung und Lehrkräfte verabschiedeten sich am Mittwoch vergangener Woche im Bürgertreff in einer Feierstunde von Dr. Ekkehard Schulze-Kurz und Günter Weiss: „Sie beide werden uns fehlen."

Dr. Ekkehard Schulze-Kurz wirkte an der Musikschule Neuhausen seit 1982 als Lehrkraft für Blockflöte, Gitarre und Ensemblespiel. Herausragend war seine engagierte Lehrtätigkeit und seine verlässliche und kreative Mitwirkung bei Veranstaltungen der Musikschule vom Schülerkonzert über das Musikschulfest bis zu den Musikfreizeiten. „Mit seinen Notenarrangements trug er über sehr viele Jahre wesentlich zum Gelingen großer Veranstaltungen bei", sagte der Musikalische Leiter der Musikschule, Johannes Ehret.

Seit 1997 unterrichtete Günter Weiss an der Musikschule das Fach Gitarre, vornehmlich im Bereich Popularmusik. Neben seiner Lehrtätigkeit baute er die Musikschulbands auf und leitete sie auch, ebenso wie klassische Gitarren-Ensembles. Außerdem setzte er sich sehr für die Kooperation mit dem Jugendzentrum Penthaus ein. Zunächst mit Gitarrenworkshops, schließlich mit seinem großen Engagement in der Organisation und Durchführung der Gitarrentage Neuhausen. Mit dem Aufbau und der Leitung der Gitarren-AG setzte er einen weiteren Baustein der Kooperation mit der Mozartschule.

Der Vorstandsvorsitzende Rainer Ruckteschler, der Musikalische Leiter Johannes Ehret, und stellvertretend für das Lehrerkollegium Simone Sauer dankten in ihren Grußworten den beiden Lehrkräften für ihre langjährige, engagierte Arbeit an der Musikschule Neuhausen und wünschten Ekkehard Schulze-Kurz einen guten Ruhestand, Günter Weiss alles Gute in seinem neuen Berufsfeld an der Musikschule Esslingen.

(Amtsblatt Gemeinde Neuhausen a.d.F., Nr. 39, Donnerstag, 29.09.2016)

„Best of 40 Jahre“ - Musikschule hatte zum Jubiläumskonzert eingeladen Wunderbare Ohrwürmer

Zum großen Jubiläums-Festkonzert hatte am Samstag, 16.06.2016 die Musikschule in die Egelsee-Festhalle geladen. Das große Festorchester, verschiedene Ensembles, die Musikschulband „Hell Feature“, eine Ballettklasse, nahezu alle Klavierschülerinnen und Klavierschüler, Schülerinnen und Schüler der Mozartschule und die Elementarklasse unter der Gesamtleitung von Johannes Ehret, sie alle sorgten gemeinsam für ein buntes, vielseitiges, anspruchsvolles und unverwechselbares Programm, bei dem sich Höhepunkt an Höhepunkt reihte.

„Manche von Ihnen werden sich an das eine oder andere Lied erinnern, Sie haben vielleicht selbst auf der Bühne gestanden oder mitgewirkt“, begrüßte Rainer Ruckteschler, der Vorstandsvorsitzende der Musikschule Neuhausen e.V. die Gäste in der bis auf den letzten Platz besetzten Festhalle. Die Musikschule, so erläuterte er, sei zunächst vor 40 Jahren als formlose Organisation in einem Wohnzimmer entstanden, dann wurde der Verein gegründet. Viel ehrenamtliches Engagement und viel persönliches Engagement waren schon damals der Schlüssel zum Erfolg. 20 professionelle Lehrkräfte sind außerdem aktuell an der Musikschule beschäftigt. Musikalische Bildung sei Persönlichkeitsbildung, ist Ruckteschler überzeugt: „Die Musikschule will möglichst vielen Schülerinnen und Schülern Zugang zu einer musikalischen Bildung ermöglichen.“ Und er dankte der Kommune und allen Gemeinderäten quer durch alle Fraktionen für ihre ideelle und für die finanzielle Unterstützung. Johannes Ehret, der musikalische Leiter der Musikschule erinnerte an die Verdienste von Bärbel Gorbach um die Musikschule, ihr widmete das Festorchester das Stück „Trumm, trumm, trumm, Eulenspiegel geht jetzt um“. Zum 40-jährigen Bestehen gratulierte Friedrich-Koh Dolge. Er ist der Stellvertretende Vorsitzende des Landesverbands der Musikschulen Baden-Württemberg und des Bundesverbands deutscher Musikschulen und außerdem der Leiter der Musikschule Stuttgart. Er betonte: „Musikschulen pflegen das musikalische kulturelle Erbe und sie bereichern mit ihren Veranstaltungen das kommunale Kulturleben, denn Menschen machen Musik und Musik macht Menschen.“ Mit dabei war das riesengroße Festorchester unter der Leitung von Johannes Ehret, das Trompeten-Ensemble unter der Leitung von Marc Bühler, die Ballettklasse Fortgeschrittene unter der Leitung von Birgit Kaiser-Mager, das Streicher-Ensemble unter der Leitung von Christoph Simon, die Musikklasse 1d der Mozartschule unter der Leitung von Kathrin Klüser, Simone Sauer und Christoph Simon, die Elementarklasse musiKnirpse 5 unter der Leitung von Simone Sauer (Klavier: Jens Niemeyer), das Blockflötenensemble und das Flötenensemble, beiden Ensembles dirigierte Johannes Ehret, einstudiert haben die Stücke Ivana Siehler und Maria Ehret. Außerdem die Mozart Kids, die Schlagzeug-AG der Mozartschule unter der Leitung von Jürgen Nolte, das Percussion-Ensemble, ebenfalls unter der Leitung von Jürgen Nolte und die Musikschulband „Hell Feature“ unter der Leitung von Marcus Kunath. Die vielen Klavierschülerinnen und Klavierschüler waren bei den Festkonzerten immer deutlich unterrepräsentiert. In diesem Jahr war das anders, Esther Schaal hat alle zusammengetrommelt und ein gemeinsames Stück „Danke“ einstudiert, das alle nacheinander mehrhändig spielten – und das Publikum begleitete sie mit Gesang. Die Ballettklasse gab einen kleinen Vorgeschmack auf ihre neue Produktion: Am 26. November wird es einen Ballettabend geben und „Alice und ihr Wunderland“ aufgeführt. Ein Highlight gab es zum Abschluss: Christina und Stefanie Braig (Klasse Friedrich Mack) sangen, begleitet vom Festorchester – das Lied „Im Märchen, da können noch Wunder gescheh`n“ aus dem Musical „Die Zauberharfe“, das die Musikschule im Jahr 2003. aufgeführt hat. Ein Lied, das für ein friedvolles Miteinander in der ganzen Welt steht, unabhängig von Alter, Religion oder Hautfarbe. Und weil es so schön war, sangen sie es als Zugabe gleich nochmal. (Elke Eberle, Amtsblatt Nr. 24, 16.06.2016 der Gemeinde Neuhausen a.d.F.)

 

DrumDay No. #4

Bereits zum 4. Mal fand unter der Leitung der Lehrkräfte Jürgen Nolte und Akos Nagy der DrumDay im gut besuchten Ochsensaal statt.  Unter dem Motto „Minimal – Maximal“ präsentierten sie mit den Schülern ihrer Schlagzeugklassen fantasievoll Musik in kleinen und großen Besetzungen; Werke mit leisen und den Ochsensaal in Schwingung versetzenden lauten Tönen; ein Programm, welches den Bogen von dem mit folkloristischen Klängen reichen Werk "Brasileira" von Darius Milhaud bis zur Minimal Music Steve Reichs spannte. Ihre mitwirkenden Gäste, Kinder der Elementarklasse musiKnirpse von Simone Sauer, der Schlagzeug-AG Mozartschule, die Tänzerin Vielka Velazques und die Musikschulband "Hell Feature" unter der Leitung von Arne Junker und Markus Kunath setzten auf ihre Weise das Motto um und trugen zum Gelingen des Abends bei. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden und ihren Lehrkräften. Wir danken unseren Gästen für ihren Besuch, ihre Aufmerksamkeit und die großzügigen Spenden, welche wir für unsere weitere Ensemblearbeit verwenden werden (J.E.)





53. Regionalwettbewerb 2016

für die Landkreise Esslingen, Göppingen und Rems-Murr

Aus der Musikschule Neuhausen e.V. haben am Samstag, 23. Januar sehr erfolgreich teilgenommen

in der Solowertung Streichinstrument, Altersgruppe I A:
Fiona Schulz, Violoncello (Kl. J. Ehret) - 1. Preis (22 Punkte)
Kira Schulz (AG IV), Klavier (Kl. I. Siehler) - 1. Preis (24 Punkte)

in der Solowertung Streichinstrument, Altersgruppe III:
Ella Fellmann, Violoncello (Kl. J. Ehret) - 2. Preis (20 Punkte)
Johanna Zinser (AG III), Klavier (Kl. S. Malich, Wolfschlugen) - 1. Preis (22 Punkte)


Wir gratulieren unseren Schülerinnen zu ihren hervorragenden Ergebnissen bei diesem anspruchsvollen Musikwettbewerb.

Konzert der 28. Musikfreizeit


Zirkusmusik und andere Spielereien
Es musizieren: Lara Luppold, Greta Sandmaier, Elisabeth Ehrmann, Maja Blecher (Blockflöte); Ann-Catrin Neumann, Pia Walter, Jana Berger, Emma Grundke, Marlene Langanki, Lilly Emmrich, Christin Sieger, Lara Schulz, Finja Reithmeier, Nadja Pfähler, Rosa Sandmaier, Marie Schupp, Lisa Rothermel, Hannah Moldaschl, Susen Dahme, Miriam Müller (Querflöte); Kai Freund, Philipp Elsäßer, Jan-Christoph Neumann, Jannik Hohlweg (Trompete); Jule Godbersen, Tamina Kaczmarek, Lucía Grimm, Selina Redecke, Carina Mayr, Emilia Hodonj, Annika Leitenberger, Lisa Janke, Antonia Schaller (Violine); Maria Gentile, Fabienne Kull, Pauline Zahumensky, Marie Flaig, Noa Toksig-Mayer, Sydney Christiansen, Inka Gross, Lilly Kircher, Paula Schmidt-Mixner, Nele Schaner, Pauline Langanki, Mark Haupt, Ella Fellmann, Paul Sandmaier, Sontje Feyer (Cello), Jana Ackermann; Kim Godbersen, Arne Freund, Marvin Becker, Daniel Elsäßer, Alexander Heckl, Felix Preisser, Lea von Hacht, Tim Becker (Gitarre), Dominik Bombien (Schlagzeug) unter der Leitung von: Marc Bühler, Maria Ehret, Johannes
Ehret, Ivana Siehler, Christoph Simon und Günter Weiss

Samstag, 14. November 2015, 16.00 Uhr, evang. Gemeindesaal
Dietrich-Bonhoeffer-Str. 7, Neuhausen a.d.F.

25jähriges Dienstjubiläum an der Musikschule Neuhausen e.V.

Frau Esther Schaal, Musikschullehrerin im Fach Klavier konnte am 25. November 2015 im Kreis einiger Vertreter aus dem Vorstand der Musikschule und ihres Lehrerkollegiums ihr 25jähriges Dienstjubiläum feiern. Vorstandsvorsitzender Dr. Rainer Ruckteschler nahm die Feierlichkeit zum Anlass, der Jubilarin für ihr langjähriges Engagement und ihre Einsatzbereitschaft für die Musikschule zu danken. Auch Johannes Ehret, Musikalischer Leiter der Musikschule und das Kollegium schlossen sich den Glückwünschen an und dankten Frau Schaal für die gute Zusammenarbeit.

In verschiedenen Stilen zu Hause

OSTFILDERN: Sinfonische Klänge und Bigband-Sound - Schülersinfonieorchester Filder ist vielseitig

Von Elke Eberle

Drei Männer und eine Frau: Das Schülersinfonieorchester Filder zeigte am frühen Sonntagabend im Theater an der Halle in Nellingen nicht nur sein großes Können, sondern auch seine enorme Flexibilität. Denn es wird im Wechsel dirigiert von vier verschiedenen Musikern. Von Rainer Kellmayer (Musikschule Denkendorf), Siegfried Härer (Musikschule Ostfildern), Johannes Ehret (Musikschule Neuhausen) und Claudia Kastl (Gymnasialer Schulverband). Alle vier inspirierten mit ihrem eigenen Stil und mit viel Fingerspitzengefühl das Orchester zu Höchstleistungen.

„Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Zuhören – wir jedenfalls hatten viel Spaß beim Proben", begrüßte Härer das Publikum am Sonntagabend. Genau dieser Spaß am Musizieren, am Klang und am konzentrierten Arbeiten spiegelte sich im Konzert. Das Schülersinfonieorchester, in dem Musikschüler und Schüler aus drei verschiedenen Kommunen spielen, kann auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken und schrieb sie mit diesem Konzert fort. Es musiziert regelmäßig vor heimischem Publikum und immer wieder geht es auch auf Reisen. Bestechend ist, mit welch großem Können die jungen Musiker aufwarten und wie es den Dirigenten immer wieder gelingt, im vollen Terminkalender der Jugendlichen die Probentermine zu verankern. Gearbeitet wird projektartig, auf ein Ergebnis, ein Konzert hin. Es gibt eine ganze Reihe von hervorragenden Leistungsträgern quer durch die Instrumente und Stimmen. Sie sind es, die dem Orchester den nötigen Rückhalt geben und sie sind es, die den jungen Nachwuchsmusikern eine Vorstellung davon geben, was möglich ist.
Die große Kunst ist die Auswahl der richtigen Musikstücke und die ist bei diesem Konzert durchweg geglückt. Sie waren nicht zu schwer und nicht zu leicht, manche schon Jahrhunderte alt, andere wenige Jahrzehnte. Vom folkloristischen Marsch über zwei Sinfonien und Medleys aus zwei verschiedenen Musicals bis zum kubanischen Volkslied reichte die Palette. Für das Publikum ergab sich so ein klangvoll überschäumendes musikalisches Bad in Themen, Melodien und Klängen und viele davon waren wohlbekannt.
Schon zum Auftakt mit einem ungarischen Marsch von Hector Berlioz und unter dem Dirigat von Rainer Kellmayer spielten die Musiker mit einer enormen Prägnanz und Präsenz und genauso am Schluss beim Guantanamera. Franz Schuberts Sinfonie Nr. 8, H-Moll „Die Unvollendete" unter der Leitung von Siegfried Härer gehörte zu den anspruchsvollsten Stücken des Konzertes. Für die jungen Musiker ein ideales Forum, um ihr großes Potenzial und ihr Können zu präsentieren. Höchstleistungen kitzelte auch Claudia Kastl aus den Musikern heraus. Sowohl bei Johann Christian Bachs Sinfonia IV, D-Dur als auch bei dem temporeichen Medley aus dem Musical „Tanz der Vampire". Einer der Höhepunkte des Abends war sicherlich das Medley aus dem erfolgreichsten Musical aller Zeiten, dem „Phantom der Oper" unter der Leitung von Johannes Ehret.
Ob Holz- oder Blechbläser, Percussionisten oder Streicher, quer durch die Instrumentengruppen und Stimmen gab es regelmäßig Soli und alle meisterten ihren Part jeweils hervorragend. Die jungen Musikern blätterten genussvoll die verschiedenen Stimmungen auf und arbeiteten die Dramaturgie der Musikstücke heraus. Und so gelang vieles vortrefflich und eins besonders gut: Der Funke der Begeisterung sprang auf das Publikum über. Und das hatte in dem kurzweiligen und abwechslungsreichen Konzert ebenfalls richtig Spaß.

 

Musikschule und Förderverein der Mozartschule hatten zum Instrumentenfest geladen - Überall Musik

An einem Samstag am Vormittag in Ruhe Instrumente kennen lernen und das auch noch spielerisch, mit Spaß und Abenteuerlust. Das war die Idee des Musikfestes 2015 am vergangenen Wochenende. Eingeladen hatten die Musikschule Neuhausen und der Förderverein der Mozartschule ins Obere Schloss und in die Mozartschule. Der Förderverein feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. An der Mozartschule gibt es nicht nur in enger Kooperation mit der Musikschule ganze Musikklassen. Insgesamt sind werden rund 100 Schülerinnen und Schüler der Mozartschule an der Musikschule unterrichtet, sie tanzen, spielen ein Instrument oder singen, im Einzelunterricht, in kleinen Gruppen, in Ensembles oder in der Klasse. Am Samstag zeigten die Kinder in einem großen Festorchester die Vielfalt der unterrichteten Instrumente. Davor waren sie in Gruppen in einem Besserwisser-Quiz unterwegs. Die Kinder mussten sieben verschiedene witzige und schwierige Fragen beantworten. Darunter etwa: „Welches ‚Tier‘ muss man fast immer beim Spielen anfassen? Wählen konnten die Kinder zwischen den Antworten Kaulquappe, Frosch, Kröte oder Unke. Die Kinder hatten viel Spaß bei dem Rundgang durch ihre Schule und die Eltern viel Vergnügen beim Festkonzert.






Musikschulfest zeigte bunte Vielfalt der Musikschule

Schwäbischer Tanz bis Mighty Quinn - Tanz im Mai





Unter dem Motto „MaiDay-MyDay" zeigte das große Festorchester, ergänzt durch Ensembles der Elementar-, Ballett-, Gesangs- und Instrumentalklassen am frühen Samstagabend in der Egelsee-Festhalle die bunte Vielfalt der Musikschule. Der musikalische Leiter der Musikschule betonte: „Das Motto verweist auf einen Tag im Mai, auf einen schönen Tag, vielleicht auf einen ganz persönlichen Musiktag." Im großen Festorchester fanden sich unterschiedliche Instrumente zusammen, es spielten Anfänger und Könner, Schüler, Lehrer und Eltern unter der Leitung von Johannes Ehret. Gleich drei erfrischende Lieder hatten sie einstudiert. Am Anfang spielten sie den „Basse Danse" von Peter Warlock, zwischendrin den „Floral Dance" von Katie Moss und zum Abschluss das hebräische Volkslied „Havah Nagilah". Zwischendrin zeigten die Ensembles Ausschnitte ihrer Arbeit vom „Schwäbischen Tanz" von Johann Christoph Friedrich Bach aus dem 18. Jahrhundert bis zu Bob Dylans weltberühmtem „Mighty Quinn". Es spielten das Blockflötenensemble unter der Leitung von Ivana Siehler, das Gitarren-Ensemble unter der Leitung von Günter Weiss, das Querflöten-Ensemble zusammen mit dem Cello-Ensemble unter der Leitung von Maria Ehret, das Geigen-Ensemble unter der Leitung von Christoph Simon und das Trompeten-Ensemble unter der Leitung von Marc Bühler.





„La Bamba": Einen frischen und witzigen Akzent setzten das Percussion-Ensemble zusammen mit der Schlagzeug AB „Cool Kids" der Mozartschule, den musiKnirpsen 5 von Simone Sauer und Fabian Müller am Saxophon unter der Gesamtleitung von Jürgen Nolte. Rockig präsentierte sich die Musikschul-Band „Hell Feature" unter der Leitung von Günter Weiss und Marcus Kunath. Und bezaubernd einmal mehr die Ballettklasse III mit einer Choreographie und unter der Leitung von Birgit Kaiser-Mager. Solistische Akzente setzten Klavierschülerinnen und Sängerinnen aus den Klassen Friedrich Mack, Gülcin Aslanowa-Lutz, Ivana Siehler und Esther Schaal.



Die mehr als 100 Nachwuchsmusikerinnen und Nachwuchsmusiker zeigten eine große Disziplin, aber vor allem, dass gemeinsames Musizieren Spaß macht und Freude bringt. Und das Publikum dankte mit lang anhaltendem Applaus.



Feuerwerk aus Musik und Tanz

Am vergangenen Freitag, 20.3.2015 fand zum 3. Mal der DrumDay der Schlagzeugklasse von Jürgen Nolte und Akos Nagy statt.

Dabei wurde ein wahres Feuerwerk aus Musik und Tanz gezündet.

Im vollbesetzten Ochsensaal präsentierten über 50 Mitwirkende in unterschiedlichen Besetzungen mitreißende latein-amerikanische Musik, bei der kaum ein Bein ruhig bleiben konnte. Und das war genau die Absicht von Organisator  Jürgen Nolte, denn das Motto dieser Musikschul-Veranstaltung hieß „DrumDay meets Dance“.

So wurde das Konzert mit einem lauten Paukenschlag eröffnet . Die Ballettklasse tanzte unter der Choreographie von Birgit Kaiser-Mager zur Filmmusik „Black Gold“, die live von einem großen Ensemble aus Streichern, Klavier und donnernden Trommeln gespielt wurde.

Neben mehreren Beiträgen der Percussion-Ensembles konnten die Ballett -Tänzerinnen ihr Können mit „Ants“ und „White Clowns“ noch bei 2 weiteren Stück präsentierten.

Ihren ersten Auftritt hatten die „Cool Kids“ aus der Kooperation der Mozartschule. Für ihr schwungvoll vorgetragenes Stück „La Bamba“  wurden die Schüler für ihre hervorragende Leistung mit dem tosenden Applaus der Zuschauer belohnt. 

Nach dem kurzweiligen 1.Teil übernahm dann die eigens für diese Veranstaltung gegründete Salsa-Band die Regie und sorgte durch mitreißende Rhythmen  für Stimmung im Saal.  Das  Highlight des 2.Teils war dann die Solo Tanzeinlage der cubanischen Profitänzerin Vielka Velazquez, die den Saal zum Toben brachte.



Ein mitreißender Abend, der nur hoffen lässt, dass diese Veranstaltung ihre Fortsetzung auch im nächsten Jahr finden wird!

Drum Day 2015

Am vergangenen Samstag, den 14. März, gastierte die Musikschule nun zum dritten Mal in der Mozartschule zum legendären DrumDay 2015. In diesem Jahr lautet das Motto „ Drumday meets  Dance“ und  wird  in zwei Aktionstage aufgeteilt.

Samstagvormittags  boten im Aktivraum der Mozartschule die beiden Fachlehrer Frau Sauer und Herr Nolte einen Cajonbau- Workshop an. 11 klingende Kisten verließen nach eifrigem Bauen, Schleifen und  Wachsen von aktiven 11 Kindern, 2 Müttern sowie 5 Vätern nach guten 2 Stunden das Schulhaus.

Alle Workshopteilnehmer haben nun die Chance am kommenden Freitag, den 20. März um 19.00 Uhr im Ochsensaal ihr Instrument in der Salsa-Band zum Einsatz zu bringen. Diese Band besteht aus  17 Schülern, Schülerinnen, Lehrern & Freunden der Musikschule und ist nach intensivem Proben ganz heiß auf den kommenden Freitag!

So dürfte es auch den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des nachmittäglichen Salsa-Tanz- Workshops vom Samstag ergehen. 10 Paare hatten sich in der Aula der Mozartschule getroffen, um mit der kubanischen Profitänzerin Vielka Velazquez in die Schrittgeheimnisse der Salsa  eingeführt zu werden. Lockere Hüften, Drehungen und Figuren waren für europäische Köpfe & Körper eine Herausforderung, die Dank der charmanten Lehrerin aber nach guten zwei Stunden in Fleisch & Blut übergegangen waren, und nun zu Livemusik am Freitag nochmals hoch motiviert vertieft werden können.

Im Konzert am kommenden Freitag gibt es zudem noch weitere Programmpunkte der  Schlagzeugklasse der Mozartschule, der Schülerinnen & Schülern  Nagy/ Nolte, Gesangsschülerinnen /Mack sowie  Tanzeinlagen der Ballettklassen / Kaiser- Mager und  von Vielka Velazquez. Ein vielfältiger, bunter Abend wird lateinamerikanisches  Flair nach Neuhausen bringen. Merken Sie sich den Termin unbedingt vor!

Ein herzlicher Dank geht wieder an die Kooperationsfreude der Mozartschule, die die Projekte  der Musikschule stets mit offenen Ohren und Türen entstehen lässt. Wir freuen uns schon auf „Drumday number four“…. (Simone Sauer)



Schülerinnen und Schüler der Musikschule erfolgreich beim
52. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“

Am 24. und 25.01. fand in Göppingen der 52. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ statt. Rund 400 Teilnehmer im Alter von 6 bis 20 Jahren aus den Landkreisen Esslingen, Göppingen und Rems-Murr beteiligten sich an diesem anspruchsvollen Wettbewerb. In diesem Jahr galt er der Solowertung „Blas- und Zupfinstrumente“, der Ensemblewertung „Duo Klavier und ein treichinstrument“, „Duo Kunstlied“ sowie „Schlagzeug-Ensemble“ und „Klavier vierhändig“.

Als festliche Abschlussveranstaltung findet am Sonntag, 01. Februar 2015 um 17.00 Uhr, das Preisträgerkonzert mit Urkundenübergabe in der Stadthalle Göppingen statt. Der Eintritt ist frei.

Aus der Musikschule Neuhausen beteiligten sich mit großem Erfolg aus der Blockflöten- und Klavierklasse Ivana Siehler und aus der der Schlagzeugklasse Jürgen Nolte:

Kristina Hohlweg, Blockflöte, 1. Preis (vorne); Lara Luppold, Blockflöte, 3. Preis; Elisabeth Ehrmann, Blockflöte, 2. Preis; Kira Schulz und Maja Blecher, Klavier vierhändig, 2. Preis; Frau Ivana Siehler (2. Reihe von links nach rechts); Herr Jürgen Nolte; Markus Vogler und Dennis Hof, Schlagzeug-Ensemble, 2. Preis (3. Reihe von links nach rechts)

27. Musikfreizeit 2014 im Schullandheim Lichteneck, Weilheim-Hepsisau












Puppengeschichten: Ballettklassen und Percussion-Ensemble inszenierten „Puppengeschichten“ Traumhafte Bilder – traumhafte Klänge


„Die Puppe folgt meiner Laune, meiner Eingebung, meiner Begeisterung. All ihre Bewegungen entspringen den Gedanken, die mir einfallen und den Worten, die ich ihr in den Mund lege. Sie ist ICH, mit einem Wort, sie ist ein Wesen, keine Puppe“, mit diesen Worten der Schriftstellerin George Sand eröffnete Birgit Kaiser-Mager die Aufführung ihrer Ballettklassen an der Musikschule Neuhausen am Samstag in der Egelsee-Festhalle. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zeichneten und malten ein farbenfrohes, abwechslungsreiches Bild von selbst ausgedachten „Puppengeschichten“. Ergänzt wurde der Tanz durch brasilianische und andere mitreißende Rhythmen des Percussion Ensembles unter der Leitung von Jürgen Nolte.

Puppen erhalten ihre Lebendigkeit durch ihren Spieler, betonte Ballettlehrerin Birgit Kaiser-Mager. Ihre Schülerinnen wurden in ihren Choreographien Puppen und Spielerinnen in einem, sie entführten in die Puppenfabrik, erweckten Musterpuppen, Clowns, Folklore-Puppen oder Spitzenmodelle zum Leben. Alles unter dem Motto „Limited Edition“. Bunt und phantasievoll, in bezaubernden, dem jeweiligen Können der Ballettklassen angepassten Choreographien. Traumhaft auch die Kostüme, etwa die der weißen Musterpuppen, der kleinen Clowns oder der Folklorepuppen und Schwarzwaldmädel und der White Clowns. Birgit Kaiser-Mager: „Wir fördern im Ballett den ganzen Menschen, Kopf, Herz und Körper.“

Bei den Zuschauern in der voll besetzten Egelsee-Festhalle wurden nicht nur Kopf und Herz angesprochen, die kürzeren und längeren Episoden wurden zu einem inspirierenden Fest für alle Sinne. Egal, ob die Anfängerklasse einen ganz einfachen Tanz zeigte oder die Ballettklasse III/Förderklasse - also jene jungen Frauen, die seit vielen Jahren tanzen - hochkomplizierte Choreographien, in denen Licht und Schatten, Bewegung und Stillstand zusammen- und ineinanderflossen. Mit einem Concerto für Marimbaphon von Ney Rosauro, Ghanaia, einem Trio per Uno, dem Samba Batuka und dem legendären Tequilla von Chuck Rio präsentierte das Schlagzeugensemble Percussion vom Feinsten, voll perfekt ausgespielter, feiner Nuancen und mit großem Können.

Der musikalische Leiter der Musikschule, Johannes Ehret betonte: „Jeder von uns hätte gerne noch mehr gesehen und gehört. Ihr seid nicht nur alleine richtig gut, ihr seid vor allem im Team wirklich großartig.“ Möglich wurde die Aufführung auch durch das Engagement vieler Eltern, einige von ihnen kümmerten sich verantwortlich um Kostüme und Maske, Requisiten, Licht und Ton und die Betreuung der Kinder.









Musikschulfest im Zeichen der Fußball-WM 2014 in Brasilien: „Wir wollen wieder Weltmeister werden“


Wochenlang wurde geprobt und gefeilt und wieder einmal war die Kreativität der Schüler und Lehrkräfte getragen von grenzenlos scheinendem Einfalls- und Ideenreichtum. Einmal pro Woche hatte sich das große Festorchester im Alois-Heiss-Saal des Rathauses in den vergangenen Monaten zu intensiven Proben getroffen. Der musikalische Leiter der Musikschule, Johannes Ehret betonte: „Die Arbeit mit Euch im Rathaus hat echt Spaß gemacht. Ihr könnt stolz sein auf Euch und ich hoffe, dass Ihr Vieles mitnehmen werdet in Euer Leben.“ Das Motto lautete in diesem Jahr „Auf nach Rio!“ und die Idee dazu wurde geboren bei der Musikfreizeit im Herbst letzten Jahres. BM Ingo Hacker ist der Vorsitzende der Musikschule e.V. : „Wir wollen natürlich wieder Weltmeister werden. An uns liegt es nicht, wir haben alles uns Mögliche getan.“

Das Musikschulfest am Samstag in der Egelsee-Festhalle und in der Friedrich-Schiller-Schule war wieder ein Fest mit vielen Noten. Wenn es um Fußball geht, gehört natürlich auch ein Fußball-Parcours dazu. Doch im Mittelpunkt standen natürlich die Musik und die Möglichkeiten, die die verschiedenen Instrumente bieten. So gab es bereits am frühen Nachmittag kleinere Konzerte von Schülern für Schüler und natürlich das beliebte und hoch frequentierte Musikschulcafé. Beim Festkonzert konnte Ehret aus dem Vollen schöpfen. Das Festorchester, verschiedene Ensembles und Solisten spielten mit viel Elan und Begeisterung die verschiedenen Nationalhymnen und traditionelle Lieder aus unterschiedlichen Ländern. Eingebettet war alles in eine musikalische Reise per Schiff und Noten nach Rio und wieder zurück. Ausgesprochen charmant waren wieder die musiKnirpse, eine souveräne und leidenschaftliche Gruppe der FestChor, absolute Spitze die Balletttänzerinnen, begeisternd jedes einzelne Ensemble. Und das Percussion-Ensemble zeigte, dass sogar Bälle zu Musikinstrumenten werden können. Jedes einzelne Element des facettenreichen Programms hatte seine Zeit und seinen Platz und alles fügte sich zu einem beeindruckenden großen Ganzen zusammen. Ehret dankte allen Aktiven, allen Beteiligten und allen Helfern und Unterstützern: „Es war wieder eine großartige Teamarbeit.“

 

 

 

 

Bierwecketse 2013 und 25 Jahre Städtepartnerschaft mit Péronnas- Die Ensembles der Musikschule Neuhausen rocken den Schlossplatz!










Schülerinnen und Schüler der Musikschule
sehr erfolgreich beim 50. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ am 26./27.01.2013

Am vergangenen Wochenende fand in Winnenden der 50. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ statt.

Über 300 Teilnehmer im Alter von 6 bis 20 Jahren aus den Landkreisen Esslingen, Göppingen und
Rems-Murr beteiligten sich an diesem anspruchsvollen Wettbewerb.

In diesem Jahr galt er der Solowertung in den Fächern Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass,
Gesang (Pop), Akkordeon, Percussion und Mallets sowie der Ensemblewertung in den Fächern
Klavier und ein Holzblasinstrument, Klavier-Kammermusik, Klavier und ein Blechblasinstrument
und Vokal-Ensemble.

Aus der Musikschule Neuhausen beteiligten sich mit sehr großem Erfolg:

Ella Fellmann (Violoncello, Klasse J. Ehret) -im Bild rechts-

und Cara Sophie Fellmann (Klavier) – 1. Preis



Florian Moldaschl (Percussion, Klasse A. Nagy) – 1. Preis





DrumDay 2013









Musikfreizeit 2012 Schloss Kapfenburg


Gute Laune im ersten Schnee - Musikfreizeit 2012 auf Schloss Kapfenburg - 26. bis 29. Oktober

Wir gratulieren unseren Schülerinnen zu ihren hervorragenden Ergebnissen bei diesem anspruchsvollen Musikwettbewerb.